Feldbergrennen 1951

Rennprogramm

Lauf zur Deutschen Motorradmeisterschaft
vor 130 000 Zuschauern

Die Sieger von 1951

Hans Baltisberger und Hein Thorn_Prikker gratulieren sich zum Sieg
Hans Baltisberger und Hein Thorn-Prikker gratulieren sich gegenseitig zum Sieg.
Archiv Ludwig Wagner

1950 Roland Schnell Moto Parilla 1952 Roland Schnell Horex
Roland Schnell beim Dieburger Dreiecksrennen

Walter Zeller Walter Zeller Hammerau

Linkes Foto von Ludwig Wagner _rechts am Bildrand Schorch Meier im Profil 2X Walter Zeller Foto rechts von Dr. Otmar Allendorf
Mohr-Mueller
Mohr-Mueller und Kraus-Huser re.
Archiv Ludwig Wagner
Kraus-Huser
Schorch Meier BMW Kraus Huser BMW
Die BMW-Werksfahrer Georg Meier (1) und Kraus-Huser (56)
Sammlung Dr. Otmar Allendorf
Nr. 73 Hans Baltisberger Noch ist Meier vor Zeller
Baltisberger (73) Georg Meier (1) Walter Zeller (21)
Boehm-Fuchs NSU
Boehm-Fuchs NSU (sie schieden 1951 aus)
und Heiner Fleischmann NSU (rechts)
Archiv Ludwig Wagner
125 cm³

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Rudi Felgenheier Niederlahnstein DKW, Privatfahrer 1GP-S.
2. H.P. Müller Ingoldstadt DKW 1x WM
3. Heiner Dietrich Neckarsulm NSU-Roller 1950 Deutscher Vizemeister
4. Otto Daiker Neckarsulm NSU-Roller 1x DM
5. Friedr. Rückert Wiesbaden Eigenbau, Privatfahrer  
6. Sepp Giggenbach Würzburg Puch, Privatfahrer  
7. Fritz Straßburger Lülsdorf DKW, Privatfahrer  

Karl Hofmann, Puch, schied wegen eines Defektes in Führung liegend aus.

Deutscher Meister wurde 1951 H.P. Müller vor Otto Daiker, Heiner Dietrich, Rudi Felgenheier (P), Karl Hofmann
(Puch), Wilhelm Hoffmann, Reinhart, Walter Reichert, Krumpholz (Ifa), Lottes, Petruschke (Ifa), Friedrich Rückert,
Günter Beer (Puch), Willy Thorn (Thorn-Spezial) und Rudi Meister (Puch).     (P) = "Bester Privatfahrer"

250 cm³

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Hein Thorn-Prikker Bad Godesb. Moto-Guzzi 2x DM
2. Ewald Kluge Ingoldstadt DKW 5x DM
3. Rudolf Stein Schotten NSU  
4. Hans Hötzer Burscheid Puch  
5. Rudi Meier Mannheim DKW  
6. Willy Thorn Wiesbaden Thorn-Spezial 1952 tödlich verunglückt

Hermann Gablenz, Moto-Parilla, schied wegen eines Defektes in Führung liegend aus.

Überlegener Deutscher Meister wurde 1951 Hein Thorn-Prikker vor Hermann Gablenz (Moto-Parilla),
Siegfried Wünsche (DKW) punktgleich mit Ewald Kluge, H.P. Müller (DKW), Karl Lottes (DKW), Rudolf Stein,
Hans Hötzer, Fritz Kläger (NSU) und Rudi Meier (Mannheim), beide mit gleicher Punktzahl.

350 cm³

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Hans Baltisberger Reutlingen AJS 2x DM
2. Roland Schnell Karlsruhe Moto-Parilla 2x DM
3. Fritz Kläger Freiburg AJS VizeDM
4. Heinz Grösch Frankfurt / M AJS  
5. Rudi Knees Braunschweig AJS 1x DM
6. Kurt Knopf Hockenheim AJS  
7. Erwin Aldinger Stuttgart Velocette 1950 D. Zementbahn-Vizem. 350cm³
1952 D. Zementbahnmeister 350cm³
8. Gotthilf Gehring Ostelsheim Norton  
9. Bruno Böhrer Karlsruhe Velocette Sieg in Tubbergen/Holl./1952 M-Parilla/250
und 1953 in Zürich/Schz./M-Parilla/350cm³
10. Karl Ostheimer Schöllkrippen Veloc. oder MoParilla  

Deutscher Meister wurde 1951 in der 350er-Klasse Roland Schnell vor Hans Baltisberger, Fritz Kläger, Heinz Grösch, Rudi
Knees, Robert Zeller (Offenbach AJS), Friedel Schön, Xaver Heiss (Velocette) und Kurt Knopf (AJS). Hans Baltisberger wurde
beim Solitude-Rennen behindert, stürzte 15m vor dem Ziel und kam so um den sicher geglaubten Meistertitel.

Deutscher Zementbahnmeister wurde Friedel Schön vor Erwin Aldinger und Rudi Knees.

500 cm³

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Walter Zeller Hammerau BMW Vize-Weltmeister 1956
2. Georg Meier München BMW 1x EM, 7x DM
3. Heiner Fleischmann Neckarsulm NSU 1x EM, 5x DM
4. Karl Rührschneck Nürnberg Norton  
5. Horst Kellner Schotten BMW  
6. Franz Prünte Bad Godesb. NSU  

1951 wurde Walter Zeller Deutscher Meister der 500er-Klasse vor Schorsch Meier, Heiner Fleischmann,
Georg Eberlein (BMW P), Hans Baltisberger (Norton), Siegfried Fuß (Engl.-Triumph), Karl Rührschneck,
Horst Kellner, Rudi Knees (AJS) und Franz Prünte.

500 cm³ SW

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Ludwig Kraus / Bernhard Huser München Werks-BMW 4 X DM
2. Wilhelm Noll / Fritz Cron Kirchhain Privat-BMW 2 X WM
3. Bernd Lipp / Fritz Stragies Lübeck BMW  
4. Franz Vaasen / Walter Vieser Düsseldorf Norton  
5. Karl Meyer / Werner Bock Hannover / Bovenden Norton  
6. Leonhardt Neußner / Fred Minderlein Röthenbach NSU 1958 D.Vizem./BMW _mit Hess

Deutsche Seitenwagenmeister bis 500cm³ wurden in diesem Jahr Kraus-Huser vor Noll-Cron, Lipp-Stragies, Schmid-Kölle (NSU),

Ziemer-Knees/Barg (NSU), Böhm-Höller (Werks-NSU), Neußner-Prätorius/Minderlein, Vaasen-Vieser ex aequo mit Wille-Hisgen/Haase (BMW).

750 cm³ SW

PlatzFahrerHerkunftMaschineErfolge
1. Franz Mohr / Günter Müller Schweinfurt BMW  
2. Friedrich Staschel / Theo Schick Bremerhaven BMW 1951 DVizem.
3. Sepp Müller / Klotz München BMW 4 X DM
4. Seppenhauser / Wenshofer München BMW Wenshofer war mit
Sepp Müller 1947 DM
5. Johann Roth / Otto Ruf Niedernhausen BMW 1 X DVizem.
6. Forstner / Schmidt D. BMW  
7. Rudolf Koch / Helmut Wirth München BMW  
8. Emil u. Heinz Hillbrunner Hannover BMW  
Ebersberger / Strauß schieden wegen eines Defektes in Führung liegend aus.
Sepp Müller-Bauer wurden 1951 Deutsche Meister in der SW-Klasse bis 750cm³ vor Staschel-Schick, Mohr-Müller,
Seppenhauser-Wenshofer, Hillebrand- Praetorius/Barth (BMW), Schäfer-Huber (BMW), Koch-Wirth/Flasch,
Ebersberger-Strauß (BMW), Weismeier, Veit-Knopp (BMW) gleichauf mit Roth-Ruf.

Geschwindigkeitsmessungen im Training in der Salzgrundskurve:

1. Rudi Felgenheier / N`Lahnstein / DKW
2. Hans Baltisberger /  Reutlingen / AJS
3. Alfred Brendel/ Oberreifenberg / DKW



< zurück Feldbergrennen nächste Seite >
 
Anregungen, Kritik und Kommentare bitte an: Hansjoerg.Meister@Haus-B.de   Letzte Änderung dieser Seite: 03.03.2017